Köln 2007

Am verschneiten Samstag den 10.11.2007 in aller Herrgotts-Früh, machten sich 17 junge, hochmotivierte Young-Peopler aus Reichling auf den Weg nach Köln.
Gut gelaunt starteten wir um 7.49 Uhr unsere sechsstündige Zugfahrt zum Ziel Kölner Hauptbahnhof. Während der Fahrt mit dem ICE vertrieben wir uns die Zeit mit ausgiebiger Kommunikation. Angekommen in Köln machten wir uns auf den Weg zu unserem Hotel. Nach der Zimmerverteilung musste alles ziemlich schnell gehen, da wir bereits nach 20 Minuten wieder aufbrechen mussten.

In Blessem-Erftstadt wurden wir bereits von den ehemaligen Gastfamilien des Weltjugendtags 2005 erwartet. Nach Kaffee und Kuchen waren wir gestärkt für die Gestaltung des Abendgottesdienstes. Mit viel Schwung und Begeisterung zeigten wir den zahlreichen Gottesdienstbesuchern unsere besten Lieder. Beim anschließenden Buffet ließen wir es uns richtig gut gehen. Als Dank für unsere Gastgeber, ließen wir noch mal unsere Stimmen erklingen, und überreichten Ihnen typisch bayrische Geschenke (Weißwürste, Senf und Weißbier).

Zurück am Hauptbahnhof stürzten sich fast alle ins Kölner Nachtleben. Unsere „Reiseführerin“ Frau Spindler zeigte uns die besten Kneipen Kölns. Außer Edgar (hat sich am Zebrastreifen verirrt) fanden trotzdem alle problemlos in ihr Hotelbett.
Der telefonische Weckdienst riss unsere Führungsspitze (Jochen und Edgar) bereits um 4.30 Uhr wieder aus dem Schlaf. Vier weitere Young-Peopler wurden um 7.30 Uhr geweckt. Der Auftraggeber des Weckdienstes ist bis heute unbekannt! Es gibt verdächtige Personen, die Ermittlungen werden fortgesetzt.

Trotz des wenigen Schlafes, waren wir spätestens nach dem super Frühstücksbuffet wieder voller Tatendrang, denn es war ja der 11.11.2007, Faschingsbeginn! Leider mussten wir das Hotel dann gleich verlassen und unser umfangreiches Gepäck (Koffer, Keyboard, Gitarren) am Hauptbahnhof aufgeben. Die Zeit bis zum Musical „We will rock you“ konnte jeder selbst nutzen. Ein mitreißendes Musical mit den Top-Hits von Queen war ein gelungener Abschluss. Für zwölf von uns begann anschließend die Rückreise mit der Bahn. Wir hatten uns auf eine ereignislose Fahrt mit viel Schlaf eingestellt. Doch wir wurden von der Bahn überrascht. Mit anfänglichen zehn Minuten Verspätung, begann das Drama. Kurz vor Mannheim erreichte uns die frohe Botschaft, dass wir einen kleinen, nicht fahrplanmäßigen Ausflug nach Stuttgart machen dürfen. Um 22.45 Uhr standen wir erstmal eine dreiviertel Stunde am kalten Bahnhof in Stuttgart, bevor es mit der Schwäbsche Bummelbahn weiterging nach Ulm. Dort trafen wir um 1.15 Uhr ein. Einige unserer Mitreisenden erwägten die Bahn wegen seelischer Grausamkeit zu verklagen, obwohl wir uns die Fahrtzeit mit viel Spaß vertrieben. Nach einer halben Stunde stiegen wir in drei Taxis in Richtung Heimat. Die restlichen fünf Young-Peopler, die in Köln Karneval feierten, stiegen zur selben Zeit ins luxuriöse Hotelbett, wie sie uns schadenfroh am Handy mitteilten. Um vier endete die Taxifahrt in Reichling. Wir danken heute noch unserem Schutzengel, dass wir heil angekommen sind! Um halb fünf fielen die letzten von uns in die Betten. Unser tiefes Mitgefühl gilt heute immer noch denjenigen, die am selben Tag zur Arbeit mussten. Ein paar Stunden später, traten auch die fünf Karnevalsbegeisterten ihre unproblematische Rückreise an.
Selten haben wir an einem Wochenende so viel gelacht und erlebt. Wir werden immer wieder an diesen Ausflug zurück denken, vor allem die Bahnfahrt und ein gewisses Etablissement in Köln bleiben uns unvergessen.

S. Strobel, M. Bernhard

Dazu noch ein paar Bilder: